Morbus Dupuytren

Morbus Dupuytren

Dupuytren´sche Kontraktur: Der Morbus Dupuytren ist eine chronische, fortschreitende Bindegewebserkrankung bei der derbe Stränge und Knoten in der Haut der Hohlhand zu beobachten sind. Letztlich kommt es zu einem Streckverlust der Finger mit gestörter Funktion der Hand. Daher sollte schon im frühen Stadium mit einer einfachen und schonenden Methoden wie etwa der Nadelstichelung  der Krankheitsverlauf gebremst und somit die Handfunktion wiederhergestellt werden.

...mehr Informationen zum Thema Morbus Dupuytren

häufig gestellte Fragen
Die Erkrankung beginnt meist mit unscheinbaren schmerzfreien Verhärtungen in der Hand die später zu derben Strängen oder Knoten anwachsen können. Typisch ist ein Befall der Hohlhand des Ring- oder Kleinfingers. Im späteren Verlauf kommt es zu einer zunehmenden Bewegungseinschränkung und Funktionsverlust der Finger oder Hand.
Die Diagnose wird anhand einer Untersuchung der Hand gestellt. Es handelt sich hier meist um eine sogenannte  ‘Blickdiagnose’. 
Zu unterscheiden sind ähnliche Veränderungen an der Hand die durch Verletzungen oder Voroperationen (sogenannte Vernarbungen) entstanden sind.  
Die Behandlung richtet sich nach dem Ausmaß der Erkrankung und die dadurch verursachten Beschwerden und Funktionsverlust der Finger. 
 Anfangs kann im Frühstadium der sehr individuelle Verlauf der Krankheit auch nur beobachtet werden. 
Kommt es zu einer Zunahme der Strangbildung und sind die Finger dadurch nicht mehr frei beweglich sollte bereits reagiert werden um ein voranschreiten der Erkrankung zu stoppen. Die Behandlung kann im Frühstadium mit einer Nadelfasziotomie (Nadelstichellung)  erfolgen. Diese Behandlungen werden in der Regel mit örtlicher Betäubung und ohne Spitalsaufenthalt durchgeführtnach 10-14 Tagen ist die Hand wieder voll einsetzbar.
Handelt es sich jedoch um ein schon fortgeschrittenes Stadium der Erkrankung ist eine Sanierung der Hand nur mehr mit einer offenen Operationsmethode möglich. Hierzu ist ein mehrtägiger Spitalsaufenthalt notwendig und die Rehabilitation kann auch bis zu 4-6 Wochen dauern. 
Sogenannte Minimal-Invasive Verfahren (Nadelstichellung-Nadefasciotomie) werden in der Regel in örtlicher Betäubung durchgeführt. Dazu ist auch kein Spitalsaufenthalt notwendig.
Bei einem fortgeschrittenes Stadium der Erkrankung ist oft nur mehr eine offenen Operationsmethode möglich. Hierzu ist ein mehrtägiger Spitalsaufenthalt zur Wundpflege mit täglichen Verbandswechseln notwendig.
In den ersten Tagen nach einer Operation stehen Schonung, Kühlung und Hochlagern der Hand zur Vermeidung von Schwellung und Schmerzen im Vordergrund. Eine postoperative Ruhigstellung mit Schiene zur Sicherung der Wundheilung kann bei schweren Fällen notwendig sein. Oft wird auch eine Nachtlagerungsschiene für bis zu sechs Wochen verordnet um die Finger nachts in Streckung zu halten. Im Anschluss hilft eine gezielte Handtherapie bei der raschen Wiederherstellung der Handfunktion im Alltag.

Weiterführende Informationen zum Thema Dupuytren im World Wide Web:

...empfohlen von Dr. David Böckmann
Österreichische Gesellschaft für Handtherapie - Links zu Therapeuten
Patienteninformation der Österreichischen Gesellschaft für Handchirurgie
Praktische Übungsanleitung für Fingerarthrose des Bundesverbandes der Ergotherapeuten